Wo benötigen wir jetzt Ihre Hilfe?

Als Hilfsorganisation ohne eine dauerhafte Geldquelle sind wir in erster Linie auf Geldspenden angewiesen. Mit diesem Geld wird unter anderem finanziert:

  • Jede Art von Investition in die medizinische Versorgung (Medikamente, Verbandsmaterial, sonstige Verbrauchsgüter)
  • Unkosten für den Ausbau und Erhalt des Krankenhausgebäudes und seiner technischen Ausstattung.
  • Finanzierungshilfe für Ärzte und medizinisches Personal, die ihre Freizeit für einen Einsatz in Eritrea opfern (Flüge werden nur in der niedrigsten Economy Class vergütet, Hotelübernachtungen finden in einem seit Jahren genutzten Hotel der Mitteklasse – nach eritreischen Standards - statt). Ärzte zahlen meistens ihre Unkosten selbst.
  • Konkret benötigen wir zur Zeit ein Narkose-Gerät, für das uns die Hestellerfirma in der Zusammenarbeit mit der befreundeten Organisation „Eritrea Hilfswerk Deutschland" (EHD) ein einmalig günstiges Angebot gemacht hat:

Mit dem Erwerb eines der insgesamt 4 neuen Fabius-Geräte würden wir gleich mehrere Probleme gelöst bekommen:

  • Das nagelneue und mit allen Funktionen und Accessoires ausgestattete Gerät zu dem Preis von 5.000,- Euro ist ein echtes Schnäppchen!
  • Die Kosten für den Transport und die laufenden Verbrauchsmaterialien werden vom EHD übernommen.
  • Damit entfielen für uns auch die teuren Wartungskosten, die wir bei Verwendung eines anderen Gerätetyps (bei dem wir auf ein ausrangiertes und dann geschenktes Gerät angewiesen wären, weil wir uns ein neues nicht leisten könnten!!!) regelmäßig tragen müßten.
  • Ein weiterer riesiger Vorteil: das EHD würde die Schulung des eritreischen Fachpersonals übernehmen, sodaß unsere eritreischen Ärzte von unserer (kostenträchtigen) Wartungs-Hilfe unabhängig wären und auch deutsche Narkoseärzte vor Ort kein Problem hätten, weil dann derselbe Gerätetyp auch von den anderen operativen Kliniken benutzt wird.