Warum ein HNO-Zentrum?

Das Land unterteilt sich in die folgenden Distrikte, die in Zukunft jeweils ein Zentral-Krankenhaus („Referral Hospital“) erhalten sollen: Asmara, Nakfa, Mendefera, Assab, Keren, Afabet, Adikeih, Barentu, Massawa, Dekemhare, Tessenei, Ghinda und Senafe.

Dabei soll in der Hauptstadt Asmara mit inzwischen ca. 600.000 Einwohnern die bis auf Weiteres einzige „Medical School“ mit der Möglichkeit zur Ausbildung von Medizinstudenten und Fachärzten entstehen.

In Asmara wurde bereits während der italienischen Kolonialzeit ein zentrales Krankenhaus gegründet, das heute den Namen „Orotta-Hospital“ trägt. Es liegt in einem Park-ähnlichen Gelände, in dem in den vergangenen 20 Jahren die NGO „Hammer Form e.V.“ und seit 2010 seine Nachfolgeorganisation „ArcheMed e.V.“ vorhandene Gebäude mit den darin untergebrachten Fachdisziplinen modernisiert oder völlig neue Abteilungen aufgebaut haben (z.B. eine Kinder-Herzchirurgie, ein Herzkatheter-Labor, eine Geburtshilfe, eine Neonatologie (Frühgeborenen-Station) und ein Hospital für Verbrennungsopfer).

Diesem Orotta-Hospital ist inzwischen auch die Medical School angeschlossen, an deren Aufbau wir uns mit dem Unterricht im Fachgebiet „Hals-Nasen-Ohren-Heilkund, Kopf-Hals-Chirurgie“ beteiligen wollen.

Erst wenn dieses Orotta-Hospital als Zentralkrankenhaus etabliert ist – wozu auch eine vollwertige HNO-Abteilung gehört - und hier genügend neue Fachkräfte ausgebildet werden können, ist ein entsprechender Aufbau von weiteren Fachabteilungen im übrigen Land sinnvoll.


Bild: Gelände des Orotta-Hospitals mit Medical School